Kategorien
Innenstadt / Jungbusch Nachrichten Zukunft schaffen

Antrag Zukunft schaffen: Mehr Platz für zeitgemäße Mobilität in der Corona-Krise

Gerade in der Corona-Krise haben Berlin, Wien, Barcelona und Madrid u.a. deutlich gemacht, wie man mit kurzfristig eingerichteten Markierungen und Leuchtsignalen sehr schnell neue Radwege schaffen kann („Popup-Radwege“) und damit das Radfahren deutlich attraktiver wird. Mannheim sollte diesem Beispiel folgen.

Antrag

Antrag zur Sitzung des Gemeinderats am 02. Juli 2020


Der Gemeinderat möge beschließen:

  1. Die Verwaltung prüft, welche Lückenschlüsse im Radnetz mittels „Pop-up Fahrradspuren“ kurzfristig im Sommer 2020 realisiert werden können. Bevorzugt sollen bereits geplante Radverbindungen sowie beliebte Ausflugsrouten, insbesondere für Familien umgesetzt werden.
  2. Als kurzfristige Maßnahme sollen bereits geplante Lückenschlüsse auf dem Ring, insbesondere Kaiser- und Luisenring mittels Pop-up Fahrradweg realisiert werden


Begründung


Gerade in der Corona-Krise haben Berlin, Wien, Barcelona und Madrid u.a. deutlich gemacht, wie man mit kurzfristig eingerichteten Markierungen und Leuchtsignalen sehr schnell neue Radwege schaffen kann („Popup-Radwege“) und damit das Radfahren deutlich attraktiver wird.

In einer Zeit, in der Abstand halten so wichtig geworden ist, muss für zu Fuß gehende und Radfahrende mehr Platz geschaffen werden. Mannheim sollte diesen europäischen Beispielen in der Umsetzung einer zeitgemäßen Mobilität, gerade auch in der Corona Krise, entschlossen folgen und den öffentlichen Raum in den Stadtteilen und der Stadtmitte so verteilen, dass mehr Platz für Radfahrende, Fußgängerinnen und Fußgänger, sowie Gastronomien geschaffen wird.

2 Antworten auf „Antrag Zukunft schaffen: Mehr Platz für zeitgemäße Mobilität in der Corona-Krise“

Ich bin zu 90% mit dem Rad unterwegs. Hier meine Hinweise:
Rewe pkw- ein+/ Ausfahrt. Vorschlag: Spiegel, damit Radfahrer rausfahrende Pkw s sehen.
Karlsplatzkreisel schlechte Einsicht auf Verkehr von Pfingstberg herkommend durch hohe Büsche.

Vorschlag: Polizei per Rad in Zivil. Dann Meldung per Funk über Gefährdungen und Provokationen von wenig rücksichtsvollen pkw- Fahrern. Da würden bestimmt sehr viele Strafzettel flattern. Als ‚ normaler‘ Fahrradfahrer hat man keine Chance sich zu wehren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.